ZÄHNEPUTZEN – auch für Hunde wichtig!

Schon Welpen sollten an das Putzen der Zähne gewöhnt werden. Zum Putzen dürfen jedoch nur weiche Zahnbürsten verwendet werden, weil der Abstand zwischen den Zähnen bei Vierbeinern weiter ist als beim Menschen und daher immer wieder das Zahnfleisch mitgeputzt wird. Eine harte Bürste wäre schmerzhaft und könnte zu Zahnfleischverletzungen führen.

Wenn Sie Ihren Hund ans Zähneputzen gewöhnen wollen, beginnen Sie niemals mit den Schneidezähnen, da diese besonders empfindlich sind. Starten Sie den Lernprozess besser an den Backenzähnen. Öffnen Sie anfangs nicht das ganze Maul, sondern ziehen Sie dem Hund nur die Lefzen hoch. Da an den Innenseiten der Zähne weniger Zahnstein gebildet wird, ist es vor allem wichtig, die Außenflächen zu putzen. Erst dann, wenn der Hund an den Putzvorgang schon gewöhnt ist, beginnen sie auch mit der Reinigung der Zahninnenflächen. Halten Sie die Zahnbürste in 45 Grad zur Zahnoberfläche und putzen Sie mit kreisenden Bewegungen – auch im Bereich des Zahnhalses.

Zahnpasten für Menschen sind für Tiere nicht geeignet. Es gibt für Hunde spezielle, chlorhexidinhältige Zahnpasten mit hervorragender Reinigungskraft, die in diesen geringen Mengen vom Tier geschluckt werden dürfen.