Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen wirkungsvoll behandeln!

Die Ursache für Schilddrüsenüberfunktion ist in der Regel ein gutartiger Tumor, der zusätzliches Schilddrüsenhormon produziert. Jede vierte ältere Katze ist davon betroffen. Struppiges Fell, ängstlicher Gesichtsausdruck, Abmagerung trotz Heißhunger, Nervosität und plötzliche Neigung zur Aggression sind erste Anzeichen dafür. Durch die Überfunktion wird der Stoffwechsel angeheizt, was zu Magen-Darm-Problemen mit chronischen Durchfällen führt. Auch erhöhte Leberwerte, Atemprobleme und Herzrasen gehören zum Symptomenkreis der Schilddrüsenüberfunktion. Durch den erhöhten Stoffwechsel wird die Durchblutung massiv verstärkt und es kommt zu Bluthochdruck, der Herz und Nieren schädigt. Auch eine plötzliche Erblindung ist möglich, da der Bluthochdruck die Netzhaut schädigt.

Eine wirkungsvolle, gut steuerbare Therapie ist der Einsatz von Medikamenten, die in die Schilddrüse eingelagert werden und die Bildung der Schilddrüsenhormone blockieren. Sehr gut verträglich sind Tabletten mit dem Wirkstoff Carbimazol, die nur einmal täglich verabreicht werden müssen und völlig geschmacklos sind, so dass auch heikle Katzen die Tabletten problemlos mit dem Futter mitfressen. Die Tabletten müssen lebenslang verabreicht werden und regelmäßige tierärztliche Kontrollen sind nötig, um die Dosierung dem jeweiligen Zustand der Katze anzupassen.