Krank durch falsche Ernährung

Überfunktion der Nebenschilddrüse durch reine Fleischfütterung

Verglichen mit Freigängern sind behütete Wohnungskatzen deutlich weniger Gefahren ausgesetzt – vorausgesetzt die Fenster und Balkone sind gesichert und giftige Substanzen gut verschlossen weggesperrt. Die größte Gefahr für diese Stubentiger ist eigentlich die falsche Fütterung mit oft schwerwiegenden Folgen. Leider sind nicht alle Menschen über die richtige Ernährung von Katzen informiert, wenn sie sich eine junge Samtpfote ins Haus holen. Katzenwelpen sollten frühestens im Alter von 8 Wochen zum neuen Besitzer kommen. Zu dem Zeitpunkt sollten die Kätzchen schon entwöhnt sein und festes Futter fressen. Zu empfehlen ist Junior-Fertigfutter für Katzenkinder. Dieses enthält die Mineralstoffe Kalzium und Phosphor im richtigen Verhältnis, was für eine gesunde Entwicklung des Skeletts von großer Bedeutung ist. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass unwissende Tierbesitzer das Katzenkind ausschließlich mit Fleisch ernähren. Das rohe Fleisch schmeckt gut und die Katzenwelpen fressen gerne, spielen vergnügt und benutzen brav das Katzenklo – alles scheint in bester Ordnung zu sein. Jedoch nach ungefähr vier bis sechs weiteren Wochen werden sie ruhiger und erscheinen müde. Die kleinen Katzen Dr. med. vet. Brigitte Degasperi, Dipl.ECVS, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie, Augen- und Zahnheilkunde, Vetmeduni Vienna. zeigen Bewegungsunlust und Schmerzen, sie fressen zwar noch brav, aber sie benehmen sich nicht mehr normal. Zu diesem Zeitpunkt werden sie meist dem Tierarzt vorgestellt. So auch Anton, ein drei Monate altes Katzenkind!

Ein Fallbericht

Kätzchen Anton wurde an die Tierklinik gebracht, weil er nicht mehr auf den Hinterbeinen stehen konnte und seit 2 Tagen nicht mehr fressen wollte. Der kleine Kater war seit knapp 4 Wochen beim Besitzer, hatte gut gefressen, war lustig und munter, und nur vor 2 Wochen einmal lahm gegangen. Er wurde ausschließlich mit rohem Fleisch gefüttert, da er jegliches anderes Futter verweigerte. Anton war noch nicht geimpft und auch nicht entwurmt – ein deutlicher Hinweis, dass sein Herrchen bis jetzt leider noch keine tierärztliche Beratung in Anspruch genommen hatte. Die klinische Untersuchung ergab Schmerzen im Oberarm und Oberschenkel, in Unterschenkel, Becken und Wirbelsäule. Der Patient war weder steh- noch gehfähig. Die in Sedierung angefertigten Röntgenaufnahmen zeigten eine hochgradige Demineralisierung (Entkalkung) aller dargestellten Knochen und mehrfache Grünholzfrakturen sowie eine deutliche Verformung des Beckens. Die Diagnose eines sogenannten sekundären alimentären Hyperparathyroidismus – eine durch die falsche Ernährung bedingte Überfunktion der Nebenschilddrüse – wurde gestellt. Therapeutisch bekam der kleine Patient Schmerzmittel und Infusionen. Zusätzlich wurde er mit kommerziell erhältlichem Katzen-Welpen-Futter mit einer Spritze ins Maul zwangsgefüttert. Der Krankheitsverlauf besserte sich nach 3 Wochen, das Tier akzeptierte mit der Zeit kommerzielles Futter und fraß schließlich wieder freiwillig. Das Gangbild veränderte sich vom anfänglichen Festliegen zu einem schwankenden, staksigen und unsicheren Gang mit häufigem Sitzen. Nur langsam wurde der kleine Kater sicherer, nach 3 Wochen bewegte er sich wieder annähernd normal. Die diagnostizierten Knochenbrüche waren mittlerweile fast verheilt, jedoch war es zu Abweichungen der Knochenachsen gekommen. Die anfänglich gesehenen Verformungen der Beckenknochen verschlimmerten sich nicht, alle Knochen zeigten nach 3 Wochen eine deutliche Zunahme der Mineralisation. Aufgrund dieser guten Befunde durfte Kater Anton das Tierspital wieder verlassen und sein in Bezug auf Katzenernährung und tiermedizinische Beratung geläutertes Herrchen nahm ihn mit nach Hause.

Was bei der Überfunktion der Nebenschilddrüsen geschieht

KalziumabbauDer sekundäre alimentäre Hyperparathyroidismus beruht auf einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen. Diese sehr kleinen Drüsen – es gibt deren vier in jeder Katze und in jedem Hund – befinden sich, wie der Name schon sagt, neben oder auch innerhalb der Kapsel der Schilddrüse. Sie regeln im Organismus das Gleichgewicht zwischen Kalzium und Phosphor. Wird mit der Nahrung – z.B. bei ausschließlicher Fleischfütterung – ein Überangebot von Phosphaten angeboten, schüttet die Nebenschilddrüse vermehrt Hormon aus und bewirkt, dass das im Knochen vorhandene Kalzium abgebaut wird und so das Phosphat-Überangebot ausgeglichen wird; zusätzlich werden durch die Niere vermehrt Phosphate ausgeschieden. Besonders phosphatreich sind reines Muskelfleisch ohne Knorpel, Fisch ohne Gräten und Innereien wie Herz, Leber, Nieren. Grünholzfraktur der UnterschenkelknochenDurch die stattfindende Entkalkung verlieren die Knochen ihre Festigkeit und Stabilität, so als ob Beton keine Stahlträger enthalten würde. Ausgleichend versucht der Körper neuen Knochen zu bilden, welcher aber sehr viele Bindegewebsfasern enthält und daher wiederum keine wirkliche Stabilität bieten kann. So kommt es zu Störungen des Wachstums. Zusätzlich führen Körperlast und Muskelkraft zu Knochenverformungen, der gesamte tragende Skelettanteil kann betroffen sein. Die Wirbelsäule kann grobe Verkrümmungen aufweisen. Es können Spontanfrakturen auftreten, welche sich besonders beim Jungtier als Grünholzfrakturen darstellen. Der Knochen bricht zwar, doch die starke Knochenhaut hält den Knochen zusammen, ähnlich wie man einen saftigen jungen Zweig schlechter brechen kann als einen alten trockenen Ast.

Wie wird behandelt

Therapeutisch steht in erster Linie eine ausgewogene Ernährung unter Wahrung eines Kalzium-Phosphor-Verhältnisses von fast 1:1. Die entstandenen Knochenbrüche müssen nur selten versorgt werden. Im Vordergrund stehen eine Unterbringung auf kleinem Raume und eine adäquate Schmerztherapie. Einmal entstandene Deformationen von Knochen können meist nicht mehr ausgeglichen werden und können zu einem späteren Zeitpunkt im Beckenbereich zu Schwierigkeiten beim Kotabsatz und speziell bei weiblichen Tieren zu Geburtsschwierigkeiten führen. Solche Folgeschäden müssen bei Bedarf operativ behoben werden.

Wichtig für die Vorbeugung

Durch den Kalziumabbau verminderte Knochendichte des Beckenskeletts, eierschalendünne Knochenrinde der Ober- Katzen- und Hundewelpen sollten möglichst früh zum Tierarzt gebracht und von diesem gründlich untersucht werden. Ganz wichtig beim Erstbesuch ist auch eine umfassende Fachberatung bezüglich Fütterung, Haltung und Erziehung. Besonders Tierbesitzer, die ihren Hunden und Katzen anstatt kommerziell erhältlicher Futtermittel selbst gekochtes Futter anbieten wollen, sollten zuerst eine ausführliche fachliche Beratung in Anspruch nehmen.