Ältere Hunde mit Geriatrikum unterstützen

Beschwerden alter Hunde unterscheiden sich kaum von denen alter Menschen: Trägheit, schnelle Ermüdung, steifer Gang, Herzschwäche und Senilität kommen bei zwei- und vierbeinigen Senioren gleich häufig vor – und heiße Sommertage verschlimmern die Symptome noch.

Verantwortlich dafür sind Durchblutungsstörungen und ein Mangel an Adenosin. Denn in ausreichender Menge verbessert Adenosin die Durchblutung des Gehirns und der Herz- und Skelettmuskulatur. Da es auch den Widerstand in den Blutgefäßen verringert, erleichtert es dem Herz die Arbeit und verbessert so die Herzleistung.

Um den Adenosin-Mangel bei älteren Hunden auszugleichen, gibt es beim Tierarzt ein Medikament, mit dem Wirkstoff Propentophyllin der stimulierend auf das im Körper verfügbare Adenosin wirkt. Optimal ist es, mit der Verabreichung des Medikaments schon im mittleren Lebensalter des Hundes zu beginnen. Schon nach kurzzeitiger Einnahme werden die Vierbeiner lebhafter, beweglicher und geistig aufnahmefähiger. Damit dies auch so bleibt, sollte das Medikament lebenslang verabreicht werden.