Agile Senioren

agile_senioren

Genau wie Menschen haben heutzutage auch Hunde eine deutlich höhere Lebenserwartung als noch vor zwanzig Jahren. Wobei die Altersbeschwerden der Vierbeiner denen alter Menschen ähneln: Herz-Kreislaufprobleme, schnelle Ermüdung, Gelenksbeschwerden und Senilität plagen auch alte Hunde. Aber durch den großen Fortschritt in der modernen Tiermedizin und durch neue Medikamente können viele altersbedingte Beschwerden gelindert und Organe effektiv unterstützt werden.

Gut leben auch mit Altersherz
„Frau Doktor, die Jenny ist in letzter Zeit so schwach, sie will sich gar nicht mehr bewegen und hustet schon bei der geringsten Anstrengung. Besonders schlimm ist der Husten in der Nacht oder wenn sie sich aufregt. Manchmal kollabiert sie sogar.“ Wie zur Bestätigung der Worte ihres Frauchens beginnt die zwölfjährige Beagle-Hündin Jenny heftig zu husten. Nach dem genauen Abhören der Hündin und einem EKG sowie Röntgen und Ultraschall des Herzens steht die Diagnose fest: Jenny leidet am Altersherz. Die Ursache dafür ist eine chronisch degenerative Veränderung der Herzklappen. Es kommt dadurch zu deren Schlussunfähigkeit und zum Rückstau des Blutes in die Lunge oder in den Körper – je nachdem ob die linke oder die rechte Herzklappe betroffen ist. Bei Jenny ist es die linke Herzklappe, die nicht mehr schließt. Es kommt zum Rückstau des Blutes in den Lungenkreislauf, wodurch Flüssigkeit in die Lungenbläschen austritt. Dies verursacht Husten und Atemnot, verstärkt nach Bewegung, Freude, Aufregung und in der Nacht. Um die mangelnde Pumpkraft des Altersherzes auszugleichen, erhöht sich der Blutdruck, was wiederum Schäden an Niere und Netzhaut des Auges zur Folge haben kann. Auch Jennys

Blutdruck ist deutlich erhöht.
Zum Glück gibt es heutzutage auch für Hunde moderne Herzmedikamente (ACE-Hemmer), die das Herz stützen und gleichzeitig den Blutdruck senken. Jenny bekommt von mir als Therapie „Vasotop P-Tabletten“ mit dem Wirkstoff Ramipril verschrieben. Diese lassen sich sehr genau dosieren, da es die Tabletten in fünf verschiedenen Stärken gibt. Außerdem können „Vasotop P-Tabletten“ im Vergleich zu älteren Mitteln niedriger dosiert werden und garantieren trotzdem einen gleichmäßigen Wirkstoffspiegel über den ganzen Tag. Dies ist zum Beispiel auch beim Einfluss des Biowetters auf den Organismus von Bedeutung. Wichtig: Herzmittel müssen regelmäßig verabreicht werden und das ein Hundeleben lang! Obwohl sich Jenny nach kurzzeitiger Therapie wieder sichtlich fit fühlt, muss sie die Tabletten weiternehmen. „Kein Problem“.

Seniler Hund?
Wenn alte Vierbeiner auf Alltagssituationen plötzlich ganz anders reagieren, taucht die Frage auf, ob Bello jetzt senil geworden ist. In vielen Fällen trifft dies zu – wie zum Beispiel bei Cora, Rufus und Timmy: Die bisher als besonders sanft bekannte Cora knurrt seit kurzem sogar Familienangehörige an, weil sie diese offensichtlich nicht erkennt. Timmy bellt stundenlang völlig sinnlos die Wohnzimmerwand an. Der früher furchtlose, selbstbewusste Rufus erschrickt plötzlich bei jedem lauten Geräusch so sehr, dass er zittert wie Espenlaub.
Diese für den Tierhalter unverständlichen Verhaltensänderungen werden durch altersbedingte Veränderungen im Gehirn ausgelöst; ähnlich denen im Gehirn alter Menschen mit seniler Demenz oder Alzheimerkrankheit. Unter anderem verringern sich die Überträgerstoffe an den Nervenendigungen, so dass die Informationsverarbeitung, deren Einordnung und sinnvolle Anwendung in Bezug auf das Verhalten gestört werden. So kommt es zu den Symptomen der Senilität. Aber auch die schlechtere Durchblutung des Gehirns im Alter spielt eine Rolle. Mit fortschreitender Erkrankung können die Verhaltensstörungen so gravierend werden, dass das Zusammenleben mit dem Hund zu einer großen Belastung wird und verzweifelte Tierbesitzer schon daran denken, das Tier einschläfern zu lassen.

Rasche Erschöpfung und Bewegungsstörungen

Setter-Rüde Fabio ist neuerdings völlig energielos. War er früher der reinste Wirbelwind und konnte stundenlang laufen, so legt er sich jetzt nach zehn Minuten erschöpft hin und ist durch nichts zu bewegen, wieder aufzustehen. Labrador Ben hat Schwierigkeiten beim Aufstehen und bewegt sich sehr steif. Der Tierarzt stellt Arthrosen fest.

Ursache: Adenosin-Mangel und Durchblutungsstörungen
Für Senilität, rasche Erschöpfung und Bewegungsstörungen im Alter sind zu einem großen Teil Durchblutungsstörungen und ein Mangel an Adenosin verantwortlich. Adenosin kommt im ganzen Körper vor und wirkt sowohl als Hormon im Energiestoffwechsel der Zellen als auch als Überträgerstoff an den Nervenendigungen im Gehirn. Zusätzlich wirkt es allgemein gefäßerweiternd und verbessert die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung von Gehirn, Herz- und Skelettmuskulatur. Es erweitert auch die Bronchien und verbessert so die Sauerstoffaufnahme aus der Luft. Kurz gesagt: Adenosin verbessert die Sauerstoffversorgung des ganzen Organismus. Für Cora, Timmy, Rufus, Fabio und Ben gibt es wirkungsvolle
Hilfe: Karsivan-Tabletten für Hunde mit dem Wirkstoff Propentophyllin gleichen Adenosin-Mangel bei alten Hunden aus und sorgen für ungebremste Lebensfreude. Propentophyllin wirkt stimulierend auf das im Körper verfügbare Adenosin und sorgt dafür, dass dieses länger im Gehirn und in der Muskulatur aktiv sein kann. Schon nach kurzzeitiger Einnahme von Karsivan-Tabletten – manchmal bereits nach ein paar Tagen – werden die Vierbeiner lebhafter, beweglicher und geistig aufnahmefähiger. Mit einem Wort: Die Lebensqualität der Vierbeiner verbessert sich signifikant und aus erschöpften und senilen Hunden werden wieder agile vierbeinige Senioren. Damit dies auch so bleibt, sollten Karsivan Tabletten über einen längeren Zeitraum – am besten lebenslang – verabreicht werden.

agile_senioren