Achtung Flohalarm!

Achtung-Flohalarm

Seit dem Sommer teilen sich Beagle Tim und Mops Milli das Sofa mit dem Findelkater Jimmy. Bei einem Spaziergang mit ihrem Frauchen stöberten die beiden den Kater halb verhungert im Park auf. Voll Mitleid nahm Frauchen Jimmy mit nach Hause und da kein Besitzer ausfindig gemacht werden konnte, durfte Jimmy bleiben. Tim und Milli schlossen mit dem Kater schnell Freundschaft und alles wäre wunderbar, hätte Jimmy nicht die Flöhe eingeschleppt. Seit Frauchen die Heizung eingeschalten hat, ist die Plage fast nicht mehr auszuhalten. Mopsmädchen Milli leidet besonders darunter und reagiert mit einer heftigen Flohallergie. Da sie sich blutig kratzt, wird der Tierarzt aufgesucht. Dieser erklärt, warum gerade zu Beginn der Heizperiode Flöhe in den Wohnungen überhandnehmen.

Wohnzimmer als Floh-Biotop

Hunde- und Katzenflöhe tummeln sich buntgemischt ganzjährig auf den von Juckreiz gequälten Vierbeinern und verlassen ihr Wirtstier nicht freiwillig. Eier werden auf Hund und Katze direkt abgelegt und können, da sie nicht klebrig sind, jederzeit von diesen abfallen. Vergleichbar mit einem Salzstreuer streuen von Flöhen befallene Tiere Floheier; und zwar überall, wohin sie Zutritt haben. In der ganzen Wohnung rieseln Floheier aus dem Fell befallener Tiere auf Teppiche, Körbchen, Polstermöbel und in Bodenritzen. Aus den Eiern entwickeln sich Larven, die sich verpuppen und in der Puppe auf eine gute Gelegenheit zur Weiterentwicklung warten; eine solche ist der Beginn der Heizperiode!

Wird es in der Wohnung wohlig warm, entwickelt sich in der Puppe der erwachsene Floh. Dieser schlüpft erst, wenn er durch eine Bodenerschütterung (z.B. durch Staubsaugen), Körperwärme oder einen Atemhauch das Signal bekommt, dass ein Warmblüter in der Nähe ist. Dann schlüpft der Floh sekundenschnell und befällt sein Opfer. Auf Hund und Katze beginnt er sofort mit dem Blutsaugen, paartsich innerhalb von acht bis vierundzwanzig Stunden und legt bereits
nach 36 Stunden Eier ab. Ein einziges Flohweibchen kann innerhalb von nur acht Wochen über 125.000 Eier legen. Diese fallen wiederum bei jeder Bewegung aus dem Fell zu Boden und entwickeln sich weiter. In jedem Raum, zu dem Hund und Katze Zutritt haben, muß daher mit allen Entwicklungsstadien von Flöhen gerechnet werden -dementsprechend gewaltig ist die Vervielfältigung der Blutsauger.

Krank durch Flöhe

Doch noch immer werden Flöhe als Gefahrenquelle für die Gesundheit von Vierbeinern unterschätzt. Jeder Tierbesitzer sollte wissen, dass Flöhe schwere Krankheiten verursachen können. So ist die Flohallergie die häufigste Hautkrankheit von Hund und Katze. Die Tiere reagieren auf den Flohspeichel mit heftigen, juckenden Ekzemen. Ist die Allergie erst einmal ausgebildet, reicht ein einziger Floh, um einen neuen Krankheitsschub auszulösen. Ein Massenbefall führt zu Blutarmut -kein Wunder, saugt doch jeder Floh täglich das Fünfzehnfache des eigenen Körpergewichtes an Blut. Sogar Bandwürmer werden von Flöhen übertragen, da sich Flohlarven von organischen Abfällen aus der Umgebung ernähren und dabei auch Bandwurmeier aufnehmen. Die Entwicklung des Bandwurms vollzieht sich dann im Floh. Zerbeißt der betroffene Vierbeiner den Floh, steckt er sich mit dem Bandwurm an und gibt diesen im schlechtesten Fall an die menschlichen Familienmitglieder weiter.

Tiere und Wohnung flohfrei machen

Die alleinige Bekämpfung der geschlüpften Flöhe löst das Problem nicht, da der fertige Floh den geringsten Anteil im Flohbestand bildet. 95 Prozent des Flohbestandes befindet sich noch im Ei-, Larvenoder Puppenstadium. Es ist daher äußerst wichtig, in der Flohbekämpfung Mittel zu verwenden, die alle Entwicklungsstadien der Flöhe am Tier, aber auch in der Wohnung, abtöten. Da Findelkater Jimmy Beagle Tim und Mops Milli mit massenhaft Flöhen angesteckt und auch die Wohnung damit verseucht hat, empfiehlt der Tierarzt, die Vierbeiner gründlich mit EFFIPROSpray zu behandeln und die Wohnung mit Indorex-Fogger zu vernebeln

Obwohl es EFFIPRO auch als Spot on zum Auftropfen gibt, ist bei akutem starken Flohbefall der Behandlung mit dem Spray der Vorzug zu geben. Durch das Aufsprühen wird sofort eine gleichmäßige Konzentration des Mittels vom Schwanz bis zu den Ohrenspitzen erreicht. Der gleichzeitige Wirkungseintritt am ganzen Tier ist so garantiert. Da der im Spray enthaltene Wirkstoff „Fipronil“ in den Talgdrüsen und Haarbälgen gespeichert und von dort kontinuierlich in das Fell abgegeben wird, hält die Schutzwirkung gegen Flöhe bei Hunden bis zu drei Monaten an, bei Katzen sechs Wochen. Gut zu wissen: EFFIPRO-Spray kann bei Hunde- und Katzenbabys schon ab dem zweiten Lebenstag verwendet werden und wirkt zusätzlich gegen Zecken und Haarlinge. Da Indorex den zur Zeit modernsten Insektenwachstumshemmer enthält, werden bei der Vernebelung der Wohnung mit dem Fogger alle Entwicklungsstadien der Flöhe verläßlich abgetötet. Die Wirkung hält mindestens sechs Monate an. Frauchen besprüht ab sofort auch die bevorzugten Liegeplätze (Sofa, Kratzbaumhöhle!) der vierbeinigen Familienmitglieder regelmäßig mit Indorex-Spray. Einer flohfreien Zukunft für Beagle, Mops und Kater steht somit nichts mehr im Weg.